Die Kohlenhydratfalle- oder der ewige Kreislauf

Die Kohlenhydratfalle- oder der ewige Kreislauf

Wieviel Kohlenhydrate sind „richtig“ und was gibt es da zu wissen?

Morgens Hafer, mittags Kartoffeln und abends ne Scheibe Brot.

Was wir uns mit diesen Kohlenhydraten antun, kannst du dir kaum vorstellen. Selbst die DGE, die Gesellschaft für gesunde Ernährung, empfiehlt diese Kohlenhydrate und zwar nicht wenig. 

 

Woher kommt dieser ganze Zauber der kohlenhydratreichen Ernährung?

 

Blick zurück: Steinzeiternährung und Evolution

Wir leben fest in Häusern, also nicht mehr als Nomaden, seit vielleicht 10.000 Jahren. 

Seit dieser Zeit haben wir Getreide und Vieh und weil sich das Wetter und viele Umstände nicht ändern lassen, sind wir in einer immensen Abhängigkeit gefangen.

Noch vor 10.000 Jahren ernährten wir uns von Wurzeln und deckten unseren Proteinbedarf vor allem aus tierischem Eiweiß.

Es gab eine große Kindersterblichkeit und viele Menschen starben nach Unfällen oder Verwundungen im Kampf. Die Menschen, die überlebten, waren in dieser Zeitspanne im Schnitt jedoch sehr gesund, und konnten auch alt werden, ohne degenerative Krankheiten zu entwickeln, das zeigen Funde aus dieser Zeit recht deutlich.

So lebten wir also ungefähr 600.000 Jahre- fast ohne Kohlenhydrate und mit viel Fett. 

Es ist davon auszugehen, dass sich der Mensch noch nicht ideal an diese für unsere Spezies noch recht neue Art der Ernährung angepasst hat. Das wird noch deutlich klarer bei den industriellen Veränderungen, die unsere Ernährung in den vergangenen 50 Jahren erlebt hat. 

Zeit zu verstehen was da eigentlich passiert:

WAS IST EIN KOHLENHYDRATSTOFFWECHSEL?

Zur Energieerzeugung kann unser Körper auf zwei unterschiedliche Ressourcen zurückgreifen: Auf Fette und auf Kohlenhydrate. Kohlenhydrate stellen dabei die schnell verfügbare Form der Energiebereitstellung dar, sie stehen innerhalb weniger Sekunden nach Belastung zur Verfügung. Je nach Intensität und Dauer der Belastung kann der Körper zwischen den beiden Arten der Energiebereitstellung „umschalten”. Da eine sehr intensive Belastung zu einem erhöhten Sauerstoffverbrauch führt, muss der Körper in intensiven Phasen auf Energiegewinnung ohne Sauerstoff zurückgreifen, also hauptsächlich Kohlenhydrate verwerten: Man spricht dann von der anaeroben Schwelle.

WARUM IST DER KOHLENHYDRATSTOFFWECHSELBEREICH WICHTIG FÜR MICH?

Kohlenhydrate und Fette werden als Energielieferanten des Körpers auf unterschiedliche Art und Weise verwertet. Während Fette unter Zuhilfenahme von Sauerstoff verbraucht werden (aerober Stoffwechsel), erfolgt die Kohlenhydratverwertung ohne Sauerstoffbeteiligung (anaerober Stoffwechsel). Die Kohlenhydratverwertung setzt sofort bei Belastung ein und steht in den ersten 45 Sekunden als einzige Energiequelle zur Verfügung. Anschließend ist die Energiegewinnung von der Intensität der Belastung abhängig. 

Dauerhaft lässt sich mit zu intensivem Training auch keine nachhaltige Gewichtsreduktion erzielen.

Intensives Training im Kohlenhydratstoffwechsel führt zwar anfangs zu schnellen Abnehmerfolgen, die Pfunde kommen aber durch den Jojo-Effekt sehr schnell wieder zurück oder die Gewichtsreduktion stagniert schon nach kurzer Zeit. 

FAUSTREGEL: 180 minus Alter ist dein Maxpuls bei Ausdauersportarten

Wie kann ich dieses System unterstützen?

Zunächst mal kannst du deine Kohlenhydrate reduzieren, du kannst einfach weniger davon essen- Morgens kannst du fasten und mittags darf es Salat mit einer Eiweißkomponente sein- und abends muss es nicht immer Brot sein.  

Vorteile einer Low Carb Ernährungsweise:

  • weniger Heißhunger.

  • weniger viszerales Fett.

  • bessere Triglyceridwerte im Blut.

  • geringerer Blutdruck.

  • konstanterer Blutzuckerwert.

  • geringeres Herzinfarktrisiko.

  • weniger Wassereinlagerungen.

  • höhere Konzentrationsfähigkeit.

 

Einfach ausgedrückt: Bei einer kohlenhydratarmen Diät vermeidest du alle kohlenhydratreichen Lebensmittel. 😉

Insbesondere solltest du Getreide, Backwaren, Obst, Milch, Joghurt, Bohnen, Hülsenfrüchte, Nudeln, Brot,  Zucker gesüßte Getränke und stärkehaltiges Gemüse wie Erbsen und Mais weglassen.

Auch spannend: Artikel über Mundhygiene

Zu den erlaubten Lebensmitteln und Getränken bei einer kohlenhydratarmen Ernährung gehören Fleisch, Fisch, Eier, Käse, Butter, Öle, Wasser und einfacher Kaffee oder Tee.

Möglich sind auch Nüsse, Samen, nicht stärkehaltiges Gemüse und fettreiche Früchte wie Avocado und Kokosnüsse, da diese Lebensmittel wenig Kohlenhydrate enthalten.

Kann eine kohlenhydratfreie Diät dir beim Abnehmen helfen?

Generell kann eine reduzierte Kohlenhydratzufuhr dir beim Abnehmen helfen.

Das Ersetzen von Kohlenhydraten durch Eiweiß oder Fett kann dazu beitragen, dass du dich satter fühlst und insgesamt weniger Kalorien zu dir nimmst, was wiederum die Gewichtsabnahme fördert.

Andere mögliche Vorteile

Weitere mögliche Vorteile einer sehr kohlenhydratarmen Ernährung sind:

  • Senkung des Blutdrucks. Einige Studien deuten darauf hin, dass eine Reduzierung der Kohlenhydrataufnahme den Blutdruck senken kann.

  • Reduzierung von Bauchfett. Begrenzte Forschungsergebnisse deuten darauf hin, dass eine sehr kohlenhydratarme Ernährung besser als eine fettarme Ernährung geeignet ist, Bauchfett abzubauen, eine Fettart, die mit Entzündungen und bestimmten Krankheiten in Verbindung gebracht wird.

  • Reduzierung des Risikos für das metabolische Syndrom. Eine geringere Kohlenhydratzufuhr kann helfen, einige der mit dem metabolischen Syndrom verbundenen Risikofaktoren wie Bluthochdruck, erhöhter Blutzucker und Bauchfett zu verhindern.

Dabei darfste folgendes beachten:

Eine kohlenhydratfreie Ernährung kann sehr ballaststoffarm sein.

Ballaststoffe sind wichtig für die Verdauung, da sie die Regelmäßigkeit des Stuhlgangs unterstützen. Deshalb kann eine kohlenhydratfreie Ernährung zu Verstopfung und Verdauungsbeschwerden führen.

Außerdem sind Kohlenhydrate die Hauptenergiequelle deines Körpers. Daher kann, vor allem am Anfang, eine kohlenhydratarme Diät zu Energiemangel und Müdigkeit führen.

Eine kohlenhydratfreie Ernährung liefert möglicherweise nicht genügend Vitamine und Mineralstoffe wie Kalium, B-Vitamine und Vitamin C, die in Obst, Gemüse und anderen pflanzlichen Lebensmitteln reichlich vorhanden sind.

Deshalb kannst du uns gern ansprechen, wenn es um deine Grundversorgung gehen soll- Wir arbeiten seit vielen Jahren mit Vitalstoffen und leiten Darmreinigungen und Stoffwechselkuren.

 

Lebensmittel die du gern öfter in dein Leben holen kannst

  • Kalorienfreie Getränke: Wasser, ggf. schwarzer Kaffee und einfacher Tee   
  • Nüsse und Samen: Mandeln, Walnüsse, Kürbiskerne, Sonnenblumenkerne, Pistazien, Cashews 

  • Nicht-stärkehaltiges Gemüse (mit wenig Kohlenhydraten): Brokkoli, Zucchini, Paprika, Blumenkohl, Blattgemüse, Steckrübe, Rüben, Rosenkohl, Spargel, Pilze 

  • Fettreiche Früchte: Kokosnuss, Avocado

  • Fleisch und Innereien: Huhn, Rind, Lamm, Wild, Bison, Eier, Butter, Käse 

Inspiriert aus dem Buch The Perfect Health

Mundhygiene beginnt im Darm?

Mundhygiene beginnt im Darm?

Oder beginnt Darmgesundheit im Mund?

Wusstest du, dass deine Mundgesundheit dir etwas über deinen allgemeinen Gesundheitszustand verrät?

Und das Zähneputzen gleich nach dem Essen Karies fördert?

Wie sich der Zustand deiner Mundflora auf den Darm und letztlich auf deinen ganzen Körper auswirkt, worauf du bei der Mundhygiene achten solltest und welche Störfaktoren deine Mundflora beeinflussen können, erfährst du in diesem Artikel.

 

Mundflora und Darmflora sind eins! Wenn die Ökologie in deinem Mund aus dem Gleichgewicht gerät, wird das an dein Magen-Darm-System weitergegeben. Chronische Erkrankungen sind nicht einfach nur Schicksal, Pech oder schlechte Gene, sondern die Folge von stillen Entzündungen im Körper und dem damit verbundenen Stress.

 

Stille Entzündungen im Mund

 

Im Mund kommen Entzündungen sehr häufig vor und sind dabei selbst für Zahnmediziner nicht immer auf den ersten Blick erkennbar. Zahnärzte und Ärzte arbeiten selten zusammen. Dass jeder Zahn eine Verbindung zu einem Organ hat, weiß die TCM (Traditionelle Chinesische Medizin) schon lange und Probleme im Mundraum wirken sich auf unseren Magen-Darm-Trakt und unseren ganzen Körper aus.

 

Die Selbstheilungskraft unserer Zähne

 

Jahrelang haben wir gedacht, es würde genügen, die schlechten Bakterien in unserem Mund zu bekämpfen. Dabei haben wir die Bakterien, die uns gut tun, in unserem Wahnsinn total vergessen und mit diversen Mundhygiene-Maßnahmen versehentlich gleich mit zerstört. Wir haben uns auf die Löcher konzentriert – jedoch noch nicht ganz verstanden, dass unsere Zähne die Eigenschaft haben, sich selbst zu reparieren und zu schützen.

 

Karies ist heilbar

 

Karies, um nur eine von vielen Erkrankungen zu nennen, ist eine übertragbare Krankheit – die auch wieder stabilisiert oder gestoppt werden kann. Gegen Karies hilft kein ständiges Zähneputzen, sondern eine richtige, vitalstoffreiche Ernährung mit regelmäßiger Darmkur.

Denk auch dran: Regelmäßiges gutes Kauen von harten Konsistenzen (Wurzelgemüse, “in den Apfel beißen”) stärkt die Immunabwehr in deinem Mund.

 

Nie direkt nach dem Essen Zähne putzen

 

Wusstest du, dass dein Zahnschmelz direkt nach den Mahlzeiten durch die Säure in deinem Essen besonders weich und anfällig ist? Wenn du dann Zähne putzt, schwächst du den ohnehin schon angegriffenen Zahnschmelz zusätzlich und machst deine Zähne anfällig für Karies. Stattdessen kannst du mit Zahnseide arbeiten und deinen Mund mit Salz oder Xylit und einem ätherischen Öl spülen. Achte immer auf genug zeitlichen Abstand zwischen dem Zähne putzen und deinen Mahlzeiten!

 

Was deine Mundgesundheit blockieren kann

 

Du fragst dich, warum deine Mundflora nicht in Balance ist? Ich habe für dich einmal einige Punkte gesammelt, die du für dich überprüfen kannst:

 

  • Dein Speichel (immerhin 1,5 Liter/Tag!) ist entzündungshemmend. Bedingt durch Alter, Medikamente oder Krankheiten kann dein Speichelfluss zurückgehen. Mundtrockenheit kann sich negativ auf deine Gesundheit auswirken.
  • Durch metallische Füllungen, Kronen, Brücken und Implantate kann Strom fließen wie in einer Batterie.
  • Tote oder wurzelbehandelte Zähne sind Störfelder für deinen Organismus. Zu jedem Zahn gehört ein Meridian.

 

Du siehst, in unserem Mund ist einiges los und du kannst deine Mundgesundheit aktiv beeinflussen. Was sind deine Erfahrungen mit deinem Mundraum, mit Karies und Entzündungen? Wo ging dir ein Licht auf? Was hat sich bei dir verändert, als der Mundraum wieder im Gleichgewicht war?

Lass mir gerne einen Kommentar da.

 

Artikel: Darmkur

Wie kommt Fitness auch in dein Leben?

Wie kommt Fitness auch in dein Leben?

Kunden, die immer wieder starten

Motivierter Start

 

Kleine Geschichte aus meinem Trainer Alltag. 

Mein Kernproblem ist ja meine Motivation-obwohl ich genau weiß, dass das Training gut tut- ich weiß wie gut ich mich danach fühle, ich weiß wie wichtig Routinen sind. 

 

ABER: Wir sind ja auch Menschen.

Es gibt Dinge, die dürfen mal dazwischen kommen wie zum Beispiel eine durchweinte Nacht der Tochter, das zweite Glas Wein am Vorabend oder einfach das Leben zum Beispiel.

 

Es passiert, und das eigentlich gar nicht so selten, es gibt immer wieder Dinge, die einfach passieren- und das ist auch gut so. 

Ich stelle mir das manchmal vor wie auf einem Schiff, es herrscht Chaos an Board, es wird geschrien, unter Deck kotzen Menschen, über Deck weiß kaum jemand was los ist.

Aber das Schiff hält Kurs- es fährt weiter- auf Kurs. 

 

Oder wie ein Sting Ray einer dieser majestätischen Rochen, die ständig umgeben sind von kleinen Fischen, die ständig an einem rumnuckeln- stört ihn nicht- er macht weiter- schwimmt und lebt.

 

Ich denke, dass es oft so ist im Leben- es ist manchmal kalt und manchmal warm, manchmal passt alles und es läuft, aber manchmal auch nicht.

und dann kommt es auf den Kurs an, den du dir vorher gesetzt hast. Mental, körperlich und vor allem seelisch.

Wo geht die Reise hin?

 In der letzten Zeit kommen mir auch immer wieder Frauen und/oder Gespräche über Frauen, die sich mit ihrer Figur arrangiert haben, in den Sinn- Mega!

Megawichtig auch! Ich bin voll der Meinung – Kurven sind gut, sind toll. 

 

Trotzdem ist ein gewisses Maß an Bewegung von Vorteil. 

Und jetzt kommt das eigentliche Thema:

Was sind denn Bewegungen, die gut tun? Welche Art, wie lange und wie häufig? 

Was sind denn qualitativ hochwertige Bewegungen? Und warum ist das immer eine Mischung aus vielem?

 

Eines nur mal vorweg- einfach ist es nicht und so richtig wird es das auch nie. Es wird muskulär besser, Bewegungen gehen wieder leichter- Körpermasse nimmt ab- aber einfacher wird es nicht. 

Denn es gibt diesen inneren Widerstand, ich liebe die Wärme, ich liebe es lange im Bett rumzukullern, ich liebe alles was mich ablenkt. 

 

Vor allem liebe ich die Herausforderung- das ist aber bei vielen Frauen einfach nicht so. Also wie kriege ich Frauen davon überzeugt, mal was regelmäßiges für sich zu tun? 

 

“Ich mache ja ab und an Pilates!” oder “Ich praktiziere seit Jahren Yoga…” sind häufige Antworten auf meine Frage. Was haben diese Antworten gemein?

 

Es fordert nicht heraus- es bringt dem Körper nichts mehr- es fehlt der Schweiß, es fehlt der Biss und es fehlen die leichten Austritte aus der Wohlfühlzone. Ja es darf mal weh tun, ja es darf mal schmerzen und ja es ist nicht leicht. So wie das Leben- es darf dich trainieren, es darf dich mal fordern, es darf dich mitnehmen und ein Lächeln ins Gesicht bringen, wenn es vorbei ist. Aber bevor das passiert- beginne langsam.

Fitness ist und bleibt eine Einstellung zum Leben (zum Leben – hin- zu!) und es ist nichts was du mal machst und dann 2 x die Woche im YoutubeYoga findest. 

 

Wenn du lange nichts mehr oder sogar noch nie was wirklich für dich und deinen Körper getan hast, ist es immer schwer und es ist hart zu beginnen- ja, dafür sind wir Trainer ja da- Hier darfst du schimpfen und meckern und die Sau rauslassen- hauptsache ist- DU MACHST (D)EIN TRAINING. 

 

Bewegungen wie sie dir gut tun- vor allem als Beginner findest du im neuen online Kurs von uns. 

In mehr als 14 Tagen, gibt es täglichen Input mit 5 – 10 Minütigen Trainings und sogar einem Breathworkshop und einer Yogastunde. 

Alles was du also brauchen könntest, um mal wieder in deinen Körper und vor allem in deine Bewegung zu kommen. 

Schau es dir mal an!

 

Jede Routine beginnt mit dem ersten Schritt.

Läufer laufen

Läufer laufen

Turner turnen, Schwimmer schwimmen und Läufer laufen

Ist das so oder gibt es da mehr zu tun?

 

Wenn man sich auf etwas spezialisiert, wenn man in nur einer Sache so richtig gut werden will- dann legt man besser 120 % Fokus darauf. 

 

Aber was gehört denn dazu?

Als Läufer läufst du.

Langstrecke, Kurzstrecke, Intervall und irgendwie immer auf Zeit. Du hast tolle Schuhe, kennst deine Strecken, 

…deine Ziele. 

Als Läufer ist deine Woche vielleicht geplant. Du hast Favoriten, die eine Strecke, die am Samstag- darauf freust du dich. 

Oder die Gruppennummer- mit dem Verein oder den Jungs- … .

Das macht Sinn weil es gut ist, weil du es kennst. Unser Gehirn mag keine Wechsel, mag Routinen- immer das Gleiche, tun und denken, das hat uns vor Jahrtausenden schon gerettet. 

————————————————————————————————————

Schauen wir mal zurück- 10.ooo Jahre- die schnellsten von uns laufen dem Wild nach- wer gut werfen kann bleibt am Rand stehen und wirft. 

Treffer- nach nur 7 km verfolgter Fährte liegt der Hirsch vor uns. 

Wir finden Steine, haben vielleicht das ein oder andere dabei und beginnen zu zerlegen. Die Nacht kommt bald- wir beeilen uns.

Jetzt kommt der wichtige Teil- Die Beute darf ins Lager. 

 

Warst du schon mal mit Gewichten laufen, oder kennst das Gefühl mit 2 Kisten Wasser vom Auto in den dritten Stock zu kommen?

 

Unangenehm. Sehr sogar. 

 

Bei den Crossfit© Open in Amerika wurden neulich Sieger geehrt, die 3 km laufen, 1oo Klimmzüge, 2oo Liegestützen und 3oo Squats (Kniebeugen) gemacht hatten- danach nochmal 3 km laufen. 

Alles mit einer 1o kg Weste. 

Unvorstellbar das durch zu halten. Die sind nicht nur stark, sondern haben eine Ausdauer wie ein Mustang und eine Willenskraft wie ein Stier in der Arena. Das sind Maschinen- aber sehr gesunde- die können mehr als nur laufen oder schwimmen. 

Ich habe nicht vor dich von Crossfit zu überzeugen, ich möchte dich nicht überreden irgendwas zu tun, zu ändern. Ich zeige dir, dass es andere Sachen gibt, Menschen die ihren Körper anders betrachten, ihn anders trainieren als du als Läufer.  Bleib also gern offen für Veränderung und lass dich mal auf was anderes ein.

 

Ambitionierte Freizeitläufer, wir werden zu Spezialisten

 

Unsere Körper sind konstruiert zu überleben, schwingend (Schulterblatt), Kriechend (Kraft im Core, offene Hüfte) und natürlich laufend auf unseren trainierten Beinen. 

 

Wir sind ein System, aus vielen Teilen, vielen Muskeln und Gelenken- und so dürfen wir den Körper auch behandeln, ihn so stützen und ihm alles geben was er braucht. Falls du nicht genau weisst wo du damit jetzt beginne kannst- schau gern mal hier vorbei.

 

Läufer laufen, Schwimmer schwimmen- 

Kraft und ein starker Core, bewegliche und mobile Schultern, Hüften und Gelenke helfen dir, nicht nur länger und besser zu laufen- sondern auch bei allen anderen Dingen. Ein trainierter Körper mag bei Ausdauer beginnen, das Training endet hier aber nicht. Du darfst dich wie in deinem gesamten Leben gern ganzheitlich damit auseinander setzen. 

 

Bleib stark und vor allem bleib gesund.

 

Und wie sagte schon Freund Johann W. Goethe:

„Niemand weiß, wo seine Grenzen liegen, solange er es nicht versucht hat.“  

Faszinierende Faszien

Faszinierende Faszien

Was Bindegewebe eigentlich so verbindet

Faszination Faszie

Was Bindegewebe alles kann

 

Stell dir mal einen Luftballon vor, der mit Sand gefüllt ist. Er behält seine Form und ist doch beweglich. So kann man sich vielleicht Faszien am ehesten vorstellen.

 

Faszien, die alles umspannenden, durchdringenden, formgebende, mit Flüssigkeit durchtränkten, sowohl elastische wie auch Festigkeit gebende Struktur. 

Sie gelten als eines der größten und wichtigsten Sinnesorgane des menschlichen Organismus. Zuständig ist dieses Organ für die körpereigene Wahrnehmung von Bewegungsabläufen und der Lage die der Körper im Raum einnimmt.

 

Also überall, an allem beteiligt?

 

Das kann man wohl so sagen, lange nur als “überflüssiges Bindegewebe” bezeichnet, während Operationen achtlos eingeschnitten oder entfernt- dient es doch dem gesamten Organismus als Stütz- und Halteorgan, aber das allein reicht nicht.

 

Faszien können nicht losgelöst von Muskeln, Gelenken und letztendlich den Nerven betrachtet werden. Sie sind ein Teil dessen. 

Auch “merken” sich Faszien Bewegungsabläufe, speichern diese und reagieren auf jedes Tun. Sie passen sich an das an, was das Leben ausmacht. 

Die Faszien sind die Landkarte unseres Lebens. Die eigene Biografie spiegelt sich in ihnen wider.  

 

Noch mehr Fakten um zu verstehen was wir da tolles haben:

  • Das Fasziengewebe dient aufgrund seiner hohen Wasserbindefähigkeit als unverzichtbarer Wasserspeicher. Und auch an der Abwehrfunktion des Körpers ist es maßgeblich beteiligt.

 

  • Einerseits bildet dieses Gewebe eine bedeutende Barriere, die Fremdkörpern das Eindringen erheblich erschwert und andererseits befinden sich sogenannte Makrophagen im Fasziengewebe. Hierbei handelt es sich um Fresszellen, die zum Immunsystem gehören. Sie sind in der Lage, pathogene Mikroorganismen und Gewebetrümmer enzymatisch aufzulösen. 

 

  • Das Fasziengewebe sorgt dafür, dass all unsere Organe und Körperteile immer an ihrem vorbestimmten Platz bleiben. Sieh dir hierzu mal deinen eigenen Bizeps (Oberarmmuskel) an- beweg deinen Arm mal zum Körper und strecke ihn danach wieder- der Bizeps wird über die Faszie in Form gehalten.

 

  • Doch trotz dieser ordnenden Eigenschaft ermöglicht das Fasziengewebe den Organen ihre festgelegte Position bei Bedarf zu verschieben. Das ist die elementare Voraussetzung dafür, dass beispielsweise das Atmen, die Verdauung oder auch eine Schwangerschaft überhaupt möglich sind.

Bewegungsmangel lässt das Fasziengewebe verkleben

 

Damit die Faszien stabil und gleichzeitig elastisch bleiben, sind sie auf ausreichende Bewegung angewiesen. Bewegungsmangel kann dazu führen, dass die Faszien zu verkleben beginnen. 

 

In dieser Situation ist ihre Gleitfähigkeit eingeschränkt, was sich wiederum auf unsere Beweglichkeit – und damit auf unser Wohlbefinden – deutlich auswirkt. 

 

Neben den Blutgefäßen führen auch die Lymphgefäße durch das Fasziengewebe. Mit den Blutgefäßen werden Nährstoffe zu den Zellen hin und mit den Lymphgefäßen Stoffwechselabfallstoffe sowie andere Schadstoffe von den Zellen weg transportiert.

 

Der Lymphfluss wird ausschließlich durch Muskelbewegung in Gang gehalten, daher ist das Lymphsystem ebenfalls auf eine ausreichende Muskelaktivität, also auf Bewegung, angewiesen.

Bewegungsmangel und Stress macht den Faszien zu schaffen

Für die Erhaltung ihrer stabilen und gleichzeitig geschmeidigen Struktur sind die Faszien auf hochwertige Bewegungen angewiesen. Ein Mangel an Bewegung führt dazu, dass sich das Fasziengewebe pathologisch verändert. 

 

Es verfilzt, verklebt und verhärtet.

Insbesondere Menschen, die einer ausschließlich sitzenden Tätigkeit nachgehen, werden die Veränderung des Gewebes mit der Zeit in Form von Nacken-, Schulter- oder Rückenschmerzen zu spüren bekommen. 

Und das sind nur die Anfänge.

Die Schonhaltung, die jeder Betroffene aufgrund der Schmerzen unbewusst einnimmt, verschlimmert die Situation noch weiter, denn jetzt verursacht die veränderte Haltung an anderer Stelle zusätzlich eine Überbelastung des Fasziengewebes, die sich dann ebenfalls schmerzhaft äußert.

 

Ursache undefinierbarer Schmerzen: Verklebte Faszien

  1. Die verklebten Faszien führen nun zu zwei unterschiedlichen Problematiken: Einerseits wird durch den Verlust ihrer Zugkraft und Flexibilität die Bewegungsfähigkeit der betroffenen Muskelfasern deutlich eingeschränkt.                                                                                                                                                       
  2. Andererseits können die Nerven, die durch diesen Gewebebereich führen, gequetscht werden, was u.U. zu empfindlichen Schmerzen führt. Dabei handelt es sich um Schmerzen, deren Ursache auf einem Röntgenbild nicht auszumachen ist, so dass bei undefinierbaren Schmerzen immer auch an die Faszien zu denken ist.

Was hilft und schützt:

 

Entsäuern 

Das Fasziengewebe verliert in einem übersäuerten Körpermilieu seine Flexibilität. Es verhärtet und beeinträchtigt dadurch den Blut- und Lymphfluss ebenso wie die Muskelaktivitäten. Die Säure reizt zudem das empfindliche Gewebe, so dass Entzündungen in allen Körperbereichen entstehen können. 

Ein entsäuerter Körper, eine frische ausgewogene und pflanzenbasierte Ernährung kann sehr gut helfen die Faszien und den Organismus ausreichend zu versorgen. Eine Darmreinigung kann zudem helfen den Ausgleich wieder herzustellen. 

 

https://aerohfit.com/darmreinigung/ 

 

Die Faszienrolle, oder der Tennisball

 Versuch mal folgendes: Steh gerade und mit gestreckten Beinen lehnst du dich nach vorn, deine Hände oder Fingerspitzen sollten vielleicht den Boden berühren. Jetzt merke dir wo du mit deinen Händen ungefähr stehst.

Jetzt nimm dir einen Tennisball und roll diesen unter deinen Fußsohlen hin und her. Beide Füße und das für 1 min. Jetzt machst du die Übung noch mal.

In der Regel kommst du jetzt einige Zentimeter tiefer. 

 

Silizium und OPC stärken das Fasziengewebe

 Silizium stellt gemeinsam mit OPC eine gute Nahrungsergänzung für dein Fasziengewebe dar. Durch die herausragende Eigenschaft beider Substanzen, die Bildung von Kollagen und Elastin zu beschleunigen, sind sie zur zügigen Regeneration des Fasziengewebes ausgesprochen hilfreich.

Das Silizium sorgt zudem dafür, dass die neu aufgebauten Faszien über eine optimale Stabilität und Elastizität verfügen, während OPC als starkes Antioxidans die Bindegewebszellen vor den zerstörerischen Auswirkungen freier Radikale schützt und ebenfalls die Regeneration des Gewebes fördert.

Bei Fragen zu hochwertigen Nahrungsergänzungsmitteln, schreib uns gern eine Mail an: fit@aerohfit.com 

 

Sport bei uns 

 Was ausreichend und “qualitativ“ hochwertige Bewegungen ausmachen, hatte ich ja weiter oben erwähnt. In den persönlichen Trainings trainieren wir die faszialen Strukturen außergewöhnlich gut. Die Trainings sind zudem personalisiert und auf dich abgestimmt. 

Ein regelmäßiges Training wird dich auch unterstützen gesund, sehr alt zu werden. 

Sei es dir wert. 

Schau mal rein:

https://aerohfit.com/werde-fit/ 

 

Bleib gesund, vor allem aber zwischen deinen Ohren.

Danke Stephi Lindner fürs Fehler finden 😉