Frag immer erst „Warum“ 

Eine gute Freundin aus Berlin treffe ich so ziemlich einmal im Jahr, dann spielen unsere Kinder zusammen, wir trinken Kaffee und unterhalten uns über Dinge aus unseren doch verschiedenen Leben.

 

Irgendwann kommt sie aber doch, die Frage der Fragen. 

 

“Wie kann ich mit Fitness anfangen, was sind die besten Übungen, um am Bauch abzunehmen?”

 

Im Allgemeinen teile ich sehr gern Fitnessratschläge- schließlich verdiene ich auch mein Geld damit. 

Meine Antwort war bis letzten Sommer eigentlich immer die Gleiche. Ich habe darüber geredet, dass man schwer bis gar nicht an nur einer Stelle abnehmen kann, dass man einfach anfangen müsse und dass man vielleicht auch mit Laufen beginnen könne. …

 

Über die lange Zeit hinweg, in der ich jetzt als Trainer unterwegs bin, lerne ich ja auch dazu. 

Ich habe viele Artikel geschrieben, die sich mit Motivation oder mit den eigenen Beweggründen auseinandersetzen.

Wie diesen hier indem es um deinen Anfang geht.

oder wie man (Achtung Sarkasmus!!!)  wirklich nie mit Sport beginnt.

Und so kann mittlerweile besser auf ein paar Fragen antworten.

 

 Frag immer erst Warum

 

Die Fragen, die helfen:

 

Achtung; ich werde dich Sachen fragen, die dir vielleicht unangenehm sind.

„Manchmal kennst du die Antwort selbst nicht richtig. Ich darf dein wahres „Warum“ finden.“

 

Es läuft ungefähr so: Ein potenzielle Kundin ist am Telefon, ich frage sie, warum sie bei uns trainieren möchte.

Die Antwort ist in der Regel immer die Gleiche und eine Abwandlung von 

„Ich möchte abnehmen“ oder „Ich möchte wieder fit werden“.

Was jetzt für mich zählt, ist, warum das für sie wichtig ist. Warum willst du dieses Ergebnis erreichen? Was glaubst du denn da – auf der anderen Seite der Fitnesskurve – zu finden? 

Zurück zu meiner Freundin-

ich frage sie also warum sie denn “…mit Fitness beginnen…” möchte?

Sie zögert und erzählt mir von ihren Selbstzweifeln, von dem Gefühl nicht mehr attraktiv zu sein, von der Angst vor Ablehnung, vom Altern.

Sie war früher sehr sportlich, sicher, das ist lange her- damals ohne Kind. Laufen, Radfahren, sogar im Studio konnte sie es aushalten. Aber dann häuften sich die Tage, an denen sie einfach “zu müde” war.

Und jetzt hat sie den Anschluss verloren sagt, sie sei zu lange raus, zu schwerfällig die Bewegungen, die ihr doch mal so leicht fielen. 

Also noch mal:

FRAGE: Warum willst du mit Fitness beginnen?

Die Antwort kommt schnell- “…ich will mich selbst wieder gern anschauen.”

FRAGE: Warum ist das wichtig?

Diese Antwort ist schon komplizierter. 

“Ich möchte mich wieder bewegen können, also, ich kann mich bewegen, aber ich komme zu schnell aus der Puste, ich kann meine Zehen nicht mehr berühren und ich habe Angst vor der Frau, die ich in 1o Jahren sein werde…”

Langsam nähern wir uns dem Kern.

FRAGE: Warum genau jetzt?

Meine Freundin (nennen wir sie einfach Anne) hat als alleinerziehende Mutter mit gleich 2 Jobs alle Hände voll zu tun. Sie arbeitet halbtags in einem Büro und geht nebenher noch auf diverse Märkte und verkauft ihre Kunst. 

Sie möchte es schaffen, obwohl sie so viel um die Ohren hat, sich gerade mit einem neuen Partner einlässt und ihrer Tochter eine gute Mutter sein will. 

Sie möchte beginnen, wirklich beginnen. 

FRAGE: Was passiert, wenn du jetzt nicht mit dem Training beginnst?

“Mit Ende 3o ist man doch noch nicht weg vom Fenster…!” Sie möchte auch ihrem neuen Partner das Gefühl geben, dass sie sich nicht selbst vernachlässigt, dass sie auf sich achtgibt. Auch ihrer Tochter gegenüber hat sie das Bedürfnis zu zeigen, dass da noch mehr drin steckt. 

FRAGE: Was ändert sich, wenn du jetzt wirklich beginnst, an dir zu arbeiten?

Zu meiner Überraschung kehrt Anne zum Thema “Alter” zurück.

Sie spricht über das Selbstvertrauen, das sie haben wird, wenn sie nicht nur jünger aussieht, sondern sich auch jünger fühlt.

Es ist der Dreh- und Angelpunkt, der alles verbindet, was wir besprochen haben – 

„Ich genieße es, für jünger gehalten zu werden, zum Teil, weil es mich auch besser aussehen lässt“, sagt sie. „Fair oder nicht, attraktive Menschen, werden besser wahrgenommen und haben einen Vorsprung gegenüber anderen mit ähnlichen Qualifikationen.“

Jetzt denke ich, dass wir ziemlich weit gekommen sind. Das sind vielleicht nicht meine Gründe, vielleicht sind es nicht deine- aber es sind Annes Gründe. 

Jedenfalls vorerst. 

Die offene Frage ist, ist es genug? Ich denke, ich werde es herausfinden wenn wir uns in einem Jahr wiedersehen. 

 

Du kennst auch eine “Anne”? Du möchtest dich auch in 1o Jahren noch gern ansehen? Weil du es dir wert bist? Dann lass uns gern mal sprechen- wir haben einige Möglichkeiten gefunden dich gesund zu halten. 

Denn deine Gesundheit ist deine Freiheit.

Trag dich hier ein, wenn du etwas ändern willst.

 

In Liebe Bob