fbpx

Warum du dich mit anderen vergleichst

von | Aug 30, 2019 | Bewegung | 0 Kommentare

„Warum kann ich ihr nicht ähnlicher sein ?“ 

Wie der Vergleichskomplex dich dazu bringt, deinen Körper zu hassen – und 5 Möglichkeiten, damit auf zu hören. 

Von Bob Aerohfit

 

  

Hattest du schon einmal das Gefühl, dass der Körper, den du dir wünschst, immer außer Reichweite ist? Als würdest du niemals schlank, stark, fit oder gesund genug sein? Oder dass es immer jemanden gibt, der „besser“ ist als du? Hier erfährst du, wie du aufhöhrst, deinen Körper zu hassen, und dich von der Frustration ständiger Vergleiche befreist.

++++

Caron A. verlor im Laufe von 11 Monaten 25 Kilo.

Und für kurze Zeit war sie mit diesen Ergebnissen zufrieden.

Caron A.  

Während ihre Familie und Freunde (und der Rest der Welt) sie als perfekt fit betrachteten, wurde sie bald unzufrieden. „Obwohl ich schlanker war als je zuvor, wollte ich jetzt Six-Pack-Bauchmuskeln“, sagt Caron.

Wirklich gesunde Menschen haben doch Waschbretter, oder?

Aber egal wie schlank oder stark sie wurde oder welche neuen Ziele sie erreichte, es gab immer jemanden, mit dem sie sich „besser“ vergleichen konnte.

Anstatt ihren eigenen Fortschritt zu würdigen, wollte sie immer mehr. 

Klingt bekannt?

In 6 Jahren Coaching bin ich auf unzählige Geschichten wie die von Caron gestoßen. Bei Männern und Frauen.

Unabhängig davon, wo du dich auf deiner Gesundheits- und Fitnessreise befindest- das hier passiert häufig:

  • Du bist nie ganz da, wo du sein willst.
  • Allen anderen geht es besser als dir.
  • Selbst deine besten Bemühungen sind nicht gut genug.

Ich nenne das das Vergleichsspiel.

Und wenn du drin steckst, weißt du, wie es sich anfühlt, an deiner Seele zu kratzen.

Aber du musst nicht weiterspielen.

In diesem Artikel erkläre ich, warum du nicht aufhören kannst, dich ständig mit anderen zu vergleichen – und warum es sich immer so anfühlt, als würdest du nicht mithalten. (Spoiler-Alarm: Laut Wissenschaft ist das völlig normal).

Noch wichtiger, ich gebe dir fünf Strategien, mit denen du deinen Vergleichskomplex endgültig meistern kannst – denn ein gesunder Lebensstil sollte dich erheben und nicht runter zerren. 

++

Ein Geheimnis: Vergleichen tun wir alle.

Es ist die menschliche Natur, sich mit anderen zu vergleichen.

In den 1950er Jahren promovierte der berühmte Psychologe Leon Festinger, Ph.D. prägte den Begriff soziale Vergleichstheorie .

Die Idee: Um unseren „Erfolg“ in einem bestimmten Lebensbereich zu messen – Karriereerfolg, Intelligenz und ja, Aussehen -, suchen wir nach Bezugspunkten.

Aber wir schauen nicht auf irgendjemanden

Wir vergleichen uns mit unserer „relevanten Vergleichsgruppe“, sagt Karen North, Ph.D. , klinischer Professor für Kommunikation an der University of Southern California.

Diese Gruppe, erklärt Dr. North, setzt sich aus Menschen zusammen, die wir in einem bestimmten Attribut für ungefähr gleich hoch halten.

Wenn du beispielsweise ein Basketballspieler an der Sportschule bist, wirst du dich wahrscheinlich mit den besten Spielern im Studium vergleichen und nicht mit den NBA-All-Stars.

Nun ist es wahrscheinlich keine Überraschung, dass deine Freunde, Nachbarn und Kollegen normalerweise in deinen “Vergleichskorb” fallen.

Du kannst dich aber auch von Personen beeinflussen lassen, mit denen du keine eindeutige Verbindung hast, z. B. einem Filmstar, CrossFit-Champion oder Instagram-Influencer.

„Prominente können Teil unserer Peer Group werden, bis wir das Gefühl haben, sie tatsächlich zu kennen“, sagt Krista Scott-Dixon, Ph.D., Leiterin des Lehrplans bei Precision Nutrition und Expertin für Beratungspsychologie.

„Überlege, wie du eine Netflix-Serie siehst und dich an die Charaktere binden kannst“, sagt sie. „Das funktioniert auf ähnliche Weise: Wenn du Zeit damit verbringst, bestimmte Personen zu beobachten oder darüber zu lesen, kannst du dich fühlen, als wären sie Teil deiner Vergleichsgruppe, auch wenn du sie noch nie getroffen hast.“

Unabhängig davon, wen wir für unsere PEER GROUP halten, fühlen wir uns in der Regel gut, wenn wir uns im oberen Drittel der Gruppe befinden. 

Das große Problem? In dem Moment, in dem wir glauben, dass wir „besser“ sind als zwei Drittel unserer Kollegen, wechseln wir die Gruppe. Und der Zyklus beginnt von vorne.

Das ist Caron passiert, als es um ihre Körperzusammensetzung ging.

Sie wollte keine Six-Pack-Bauchmuskeln. Aber als sie sich als „fitte Person“ sah, begann sie sich mit einer neuen Gruppe von Menschen zu identifizieren, die noch schlanker, fitter und stärker waren als sie.

Und Überraschung: Diese Leute schienen alle sichtbare Bauchmuskeln zu haben.

Wie können wir uns jemals gut mit unserem Körper fühlen, wenn wir uns mit anderen Menschen vergleichen?

Die folgenden fünf Strategien können helfen, wo immer du gerade stehst. Du darfst möglicherweise neue Ansätze ausprobieren und schwierige Entscheidungen treffen.

Aber bist du es nicht wert? 

5 Möglichkeiten, sich nicht mehr physisch mit anderen zu vergleichen.

Strategie 1: Konzentriere dich auf Aktionen, nicht auf Ergebnisse.

Vielleicht möchtest du zwei Kleidergrößen wechseln oder 150 Kilo auf der Bank drücken. Oder 5 Kilometer in 20 Minuten laufen. 

Diese Art von Benchmarks erscheint oft sinnvoll. Vielleicht, weil sie einen objektiven Weg bieten, sich mit anderen zu vergleichen. (Achtung FALLE !) Du darfst dich nicht wundern wie das manchmal weh tun kann.

Für manche Menschen sind diese Ziele erreichbar. Aber für andere? Sie können auch total demoralisierend sein.

Schließlich können wir nicht vollständig steuern, wie unser Körper auf ein Ernährungs- oder Trainingsprogramm reagieren. Und wenn Ziele gesetzt werden, die ein bestimmtes Ergebnis erfordern, kann sich alles, was nicht erreicht wird, als Misserfolg anfühlen.

Besonders wenn wir sehen, dass andere erfolgreich sind.

Unsere Lösung: Konzentrieren dich nicht auf das Endergebnis, sondern auf die täglichen Aktionen, die dir hilft, Fett zu verlieren, stärker zu werden oder schneller zu laufen. Wir nennen diese “Gewohnheitsziele”.

Wenn du beispielsweise Fett verlieren möchtest, kannst du so beginnen: 

  • Iß Eiweiß zu jeder Mahlzeit
  • Fünf Portionen Gemüse pro Tag
  • Trainiere mind. 10 Minuten lang an drei Tagen in der Woche

Diese konsequent durchgeführten Aktionen sind Beispiele dafür, wie du Fett verlierst. Und du kannst sie kontrollieren. 

Als Ziele lenkst du deine Denkweise vom Vergleich ab und bietest dir mehr Gelegenheiten, deine erfolgreichen Bemühungen zu feiern – anstatt über alles nachzudenken, was du bisher noch nicht erreicht hast.

Um sicherzugehen, dass du dich auf Maßnahmen statt über Ergebnisse definierst, ist möglicherweise eine mentale Anpassung erforderlich. Aber mit der Zeit fühlt es sich natürlich und richtig an.

Du kannst heute mit denselben Zielsetzungsstrategien beginnen, die wir bei Aerohfit anwenden.

Strategie 2: Perspektiviere die Dinge (jeden Tag).

Es ist leicht zu überlegen, was wir an unseren Körpern nicht mögen.

  • Cellulite auf unseren Beinen
  • Wie unser Bauch aussieht, wenn wir nicht einatmen
  • Körperteile, die wir für zu dünn, dick oder zu schlaff halten

Egal wo du stehst, du kannst wahrscheinlich einige nennen. 

Und allzu oft nehmen diese Gedanken viel mehr Kopfraum in Anspruch, als sie sollten.

Indem wir uns jedoch daran erinnern, worauf es im Leben wirklich ankommt, können wir diese negativen Gefühle abschwächen und sie weniger mächtig machen.

Wie? Durch den einfachen Akt der täglichen Aufzeichnung.

Betrachte dies nicht als einen weiteren Punkt auf deiner To-Do-Liste. Betrachte es als eine schnelle und einfache Möglichkeit, eine tägliche Dosis “Perspektive” zu erhalten.

Schreibe jeden Tag einfach:

  • Drei Dinge, für die du dankbar bist
  • Eine Sache, auf die du dich freust 
  • Eine Sache, auf die du stolz bist (von diesem Tag oder vom Vortag)

Wenn du diese Liste erstellst, erhältst du einen wichtigen mentalen Schub. Wenn du das routinemäßig tust, verwandelst du deine Denkweise von Vergleichen in einen wertschätzenderen Zustand. Als zusätzlichen Bonus kannst du auf frühere Einträge zurückblicken und sehen, wie weit du schon gekommen bist.

Strategie 3: Eliminiere deine Vergleichsauslöser.

Denke an ein Verhalten, eine Aktivität oder einen Ort, der dir dabei helfen kann, gesünder zu werden. Gibt es eine Ursache, warum du dich weniger WERT fühlst? 

Es könnte die Website deiner Lieblings-Bloggerin für die Zubereitung von Mahlzeiten sein … denn sie scheint unendlich viel Zeit zu haben, um mit neuen und (roh)köstlichen makrofreundlichen Rezepten zu experimentieren.

Und dein Leben ist einfach nicht so. 

Oder es könnte sein:

  • Dieser fortgeschrittenen Spinning-Kurs, in dem du Schwierigkeiten hast, mitzuhalten
  • Eine Diät, bei der du dich schuldig fühlst, weil du immer „schummelst“
  • Die Gewichtsverlust-Challenge-Facebook-Gruppe, der du beigetreten bist

Als meine Klientin Esther zum Beispiel mit dem Training anfing, bestand ihr Ziel darin, fit zu werden und sich in ihrer Haut wohl zu fühlen. Schnell wurde sie schlanker und stärker und trat dann einem Wettkampfprogramm des Fitnessstudios bei, wo sie mit unglaublich fitten Athleten trainierte.

Plötzlich hatte Eshter das Gefühl, dass sie nicht genug tat . „Ich fühlte mich wie ein Betrüger, weil ich nicht bereit war, das Leben eines wirklich disziplinierten Athleten zu führen“, sagt sie.

Für Esther war das Mitbewerberprogramm zum Vergleichsauslöser geworden. Eine disziplinierte Athletin zu sein, war jedoch nie Teil ihres ursprünglichen Ziels.

Frag dich selbst:

Gibt es einen bestimmten Ort, eine bestimmte Person oder eine bestimmte Situation, an der du dich immer „nicht gut genug“ fühlst? 

Wenn du deinen “Auslöser” für den Selbstvergleich in die Warteschleife legen kannst, hast du den nötigen Abstand, um deine Situation zu überdenken und zu entscheiden, was du wirklich willst. Wenn du fortfahren möchtest, kannst du mit klarem Kopf und realistischen Erwartungen zu dieser Situation zurückkehren.

Strategie 4: Wechsel deine “Freunde” in sozialen Netzwerken.

Mach schon, Bob, dein Newsfeed wartet…

Sieh dir deine Freunde und „FOLLOW“ Listen an und frag dich, ob jede Person oder jeder Account deinem Leben Freude bereitet. Wenn nicht, unfriend oder unfollow. (Ich sagte ja- es wird nicht leicht) 

Beginne, Leuten zu folgen die dich inspirieren oder dich einfach zum Lachen bringen. 

Dies können Menschen sein, die du kennst oder Prominente und Influencer, die dir positive Gefühle vermitteln. Dein Ziel ist es, eine Peer Group zusammenzustellen, die die Liebe zu deinem  Körper fördert.

Wenn ich Kunden diese Aufgabe übertragen habe, berichten sie oft, dass soziale Medien zum ersten Mal ein tolles Gefühl auslösen – ein Ort, der jetzt zu ihrem Wachstum beiträgt, anstatt es zu behindern.

Strategie 5: Suche nach sinnvollen Verbindungen.

Zu Beginn dieses Jahres schrieb Caron, in einem Social-Media-Post, dass sie sich immer noch jeden Tag wiegt.

Dies ist keine Angewohnheit, mit der sie sich gut oder schlcht fühlt. 

Die Tatsache, öffentlich zuzugeben, dass sie „süchtig nach der Waage im Badezimmer“ ist, hat Caron dazu gebracht es mit Humor zu nehmen und den Zahlen keine zu große Achtung mehr zu schenken.

Aber am wirkungsvollsten? Die überwältigende Unterstützung, die sie von anderen erhielt, die sich darauf beziehen konnten. 

Ihre Botschaften und Reaktionen halfen ihr zu verstehen, dass sie nicht allein den Druck verspürt, weiter nach mehr, mehr, mehr zu drängen . Und ich wette, ihr Beitrag hat dir auch geholfen .

Ob online oder im realen Leben, das Teilen unserer Kämpfe und Geschichten mit anderen Menschen kann eine Möglichkeit sein, echte Verbindungen, Communitys und Unterstützung aufzubauen – und erhebender als das Scrollen durch #fitspo auf Instagram.

Teile diesen Beitrag oder ein Bild, das dein wahres Ich enthüllt. Trink mal einen Kaffee mit einem guten Freund. Öffnen dich einem Coach oder Partner. Sei verletzlich.

Echte Gespräche schlagen stummen Vergleich. Jedes Mal.

Es wird immer jemanden geben, der schlanker, fitter und stärker ist.

Das wissen wir alle.

Aber anstatt sich auf Dinge zu konzentrieren, die dir die Freude nehmen, baue dir dein Unterstützungssystem auf. Suche nach Vorbildern und umgib dich mit Menschen, die dich aufrichten, nach oben bringen.

Wenden dich denjenigen zu, die dich lieben, wie du bist … und die dir helfen, sich selbst zu lieben.

Wenn du genau hinschaust, wirst du vielleicht endlich merken, was sie in dir sehen.

Und dann hast du das Vergleichsspiel endgültig geschlagen.

 

Sport Frei

Bob

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Pin It on Pinterest

Share This