Die Kohlenhydratfalle- oder der ewige Kreislauf

Die Kohlenhydratfalle- oder der ewige Kreislauf

Wieviel Kohlenhydrate sind „richtig“ und was gibt es da zu wissen?

Morgens Hafer, mittags Kartoffeln und abends ne Scheibe Brot.

Was wir uns mit diesen Kohlenhydraten antun, kannst du dir kaum vorstellen. Selbst die DGE, die Gesellschaft für gesunde Ernährung, empfiehlt diese Kohlenhydrate und zwar nicht wenig. 

 

Woher kommt dieser ganze Zauber der kohlenhydratreichen Ernährung?

 

Blick zurück: Steinzeiternährung und Evolution

Wir leben fest in Häusern, also nicht mehr als Nomaden, seit vielleicht 10.000 Jahren. 

Seit dieser Zeit haben wir Getreide und Vieh und weil sich das Wetter und viele Umstände nicht ändern lassen, sind wir in einer immensen Abhängigkeit gefangen.

Noch vor 10.000 Jahren ernährten wir uns von Wurzeln und deckten unseren Proteinbedarf vor allem aus tierischem Eiweiß.

Es gab eine große Kindersterblichkeit und viele Menschen starben nach Unfällen oder Verwundungen im Kampf. Die Menschen, die überlebten, waren in dieser Zeitspanne im Schnitt jedoch sehr gesund, und konnten auch alt werden, ohne degenerative Krankheiten zu entwickeln, das zeigen Funde aus dieser Zeit recht deutlich.

So lebten wir also ungefähr 600.000 Jahre- fast ohne Kohlenhydrate und mit viel Fett. 

Es ist davon auszugehen, dass sich der Mensch noch nicht ideal an diese für unsere Spezies noch recht neue Art der Ernährung angepasst hat. Das wird noch deutlich klarer bei den industriellen Veränderungen, die unsere Ernährung in den vergangenen 50 Jahren erlebt hat. 

Zeit zu verstehen was da eigentlich passiert:

WAS IST EIN KOHLENHYDRATSTOFFWECHSEL?

Zur Energieerzeugung kann unser Körper auf zwei unterschiedliche Ressourcen zurückgreifen: Auf Fette und auf Kohlenhydrate. Kohlenhydrate stellen dabei die schnell verfügbare Form der Energiebereitstellung dar, sie stehen innerhalb weniger Sekunden nach Belastung zur Verfügung. Je nach Intensität und Dauer der Belastung kann der Körper zwischen den beiden Arten der Energiebereitstellung „umschalten”. Da eine sehr intensive Belastung zu einem erhöhten Sauerstoffverbrauch führt, muss der Körper in intensiven Phasen auf Energiegewinnung ohne Sauerstoff zurückgreifen, also hauptsächlich Kohlenhydrate verwerten: Man spricht dann von der anaeroben Schwelle.

WARUM IST DER KOHLENHYDRATSTOFFWECHSELBEREICH WICHTIG FÜR MICH?

Kohlenhydrate und Fette werden als Energielieferanten des Körpers auf unterschiedliche Art und Weise verwertet. Während Fette unter Zuhilfenahme von Sauerstoff verbraucht werden (aerober Stoffwechsel), erfolgt die Kohlenhydratverwertung ohne Sauerstoffbeteiligung (anaerober Stoffwechsel). Die Kohlenhydratverwertung setzt sofort bei Belastung ein und steht in den ersten 45 Sekunden als einzige Energiequelle zur Verfügung. Anschließend ist die Energiegewinnung von der Intensität der Belastung abhängig. 

Dauerhaft lässt sich mit zu intensivem Training auch keine nachhaltige Gewichtsreduktion erzielen.

Intensives Training im Kohlenhydratstoffwechsel führt zwar anfangs zu schnellen Abnehmerfolgen, die Pfunde kommen aber durch den Jojo-Effekt sehr schnell wieder zurück oder die Gewichtsreduktion stagniert schon nach kurzer Zeit. 

FAUSTREGEL: 180 minus Alter ist dein Maxpuls bei Ausdauersportarten

Wie kann ich dieses System unterstützen?

Zunächst mal kannst du deine Kohlenhydrate reduzieren, du kannst einfach weniger davon essen- Morgens kannst du fasten und mittags darf es Salat mit einer Eiweißkomponente sein- und abends muss es nicht immer Brot sein.  

Vorteile einer Low Carb Ernährungsweise:

  • weniger Heißhunger.

  • weniger viszerales Fett.

  • bessere Triglyceridwerte im Blut.

  • geringerer Blutdruck.

  • konstanterer Blutzuckerwert.

  • geringeres Herzinfarktrisiko.

  • weniger Wassereinlagerungen.

  • höhere Konzentrationsfähigkeit.

 

Einfach ausgedrückt: Bei einer kohlenhydratarmen Diät vermeidest du alle kohlenhydratreichen Lebensmittel. 😉

Insbesondere solltest du Getreide, Backwaren, Obst, Milch, Joghurt, Bohnen, Hülsenfrüchte, Nudeln, Brot,  Zucker gesüßte Getränke und stärkehaltiges Gemüse wie Erbsen und Mais weglassen.

Auch spannend: Artikel über Mundhygiene

Zu den erlaubten Lebensmitteln und Getränken bei einer kohlenhydratarmen Ernährung gehören Fleisch, Fisch, Eier, Käse, Butter, Öle, Wasser und einfacher Kaffee oder Tee.

Möglich sind auch Nüsse, Samen, nicht stärkehaltiges Gemüse und fettreiche Früchte wie Avocado und Kokosnüsse, da diese Lebensmittel wenig Kohlenhydrate enthalten.

Kann eine kohlenhydratfreie Diät dir beim Abnehmen helfen?

Generell kann eine reduzierte Kohlenhydratzufuhr dir beim Abnehmen helfen.

Das Ersetzen von Kohlenhydraten durch Eiweiß oder Fett kann dazu beitragen, dass du dich satter fühlst und insgesamt weniger Kalorien zu dir nimmst, was wiederum die Gewichtsabnahme fördert.

Andere mögliche Vorteile

Weitere mögliche Vorteile einer sehr kohlenhydratarmen Ernährung sind:

  • Senkung des Blutdrucks. Einige Studien deuten darauf hin, dass eine Reduzierung der Kohlenhydrataufnahme den Blutdruck senken kann.

  • Reduzierung von Bauchfett. Begrenzte Forschungsergebnisse deuten darauf hin, dass eine sehr kohlenhydratarme Ernährung besser als eine fettarme Ernährung geeignet ist, Bauchfett abzubauen, eine Fettart, die mit Entzündungen und bestimmten Krankheiten in Verbindung gebracht wird.

  • Reduzierung des Risikos für das metabolische Syndrom. Eine geringere Kohlenhydratzufuhr kann helfen, einige der mit dem metabolischen Syndrom verbundenen Risikofaktoren wie Bluthochdruck, erhöhter Blutzucker und Bauchfett zu verhindern.

Dabei darfste folgendes beachten:

Eine kohlenhydratfreie Ernährung kann sehr ballaststoffarm sein.

Ballaststoffe sind wichtig für die Verdauung, da sie die Regelmäßigkeit des Stuhlgangs unterstützen. Deshalb kann eine kohlenhydratfreie Ernährung zu Verstopfung und Verdauungsbeschwerden führen.

Außerdem sind Kohlenhydrate die Hauptenergiequelle deines Körpers. Daher kann, vor allem am Anfang, eine kohlenhydratarme Diät zu Energiemangel und Müdigkeit führen.

Eine kohlenhydratfreie Ernährung liefert möglicherweise nicht genügend Vitamine und Mineralstoffe wie Kalium, B-Vitamine und Vitamin C, die in Obst, Gemüse und anderen pflanzlichen Lebensmitteln reichlich vorhanden sind.

Deshalb kannst du uns gern ansprechen, wenn es um deine Grundversorgung gehen soll- Wir arbeiten seit vielen Jahren mit Vitalstoffen und leiten Darmreinigungen und Stoffwechselkuren.

 

Lebensmittel die du gern öfter in dein Leben holen kannst

  • Kalorienfreie Getränke: Wasser, ggf. schwarzer Kaffee und einfacher Tee   
  • Nüsse und Samen: Mandeln, Walnüsse, Kürbiskerne, Sonnenblumenkerne, Pistazien, Cashews 

  • Nicht-stärkehaltiges Gemüse (mit wenig Kohlenhydraten): Brokkoli, Zucchini, Paprika, Blumenkohl, Blattgemüse, Steckrübe, Rüben, Rosenkohl, Spargel, Pilze 

  • Fettreiche Früchte: Kokosnuss, Avocado

  • Fleisch und Innereien: Huhn, Rind, Lamm, Wild, Bison, Eier, Butter, Käse 

Inspiriert aus dem Buch The Perfect Health