Zielsetzungen funktionieren nicht

von | Okt 17, 2018 | Bewegung | 6 Kommentare

Uns allen wird beigebracht, Ziele zu setzen, aber Zielsetzungen funktionieren nicht.

Lies dies, um einen besseren Weg zum Erreichen und Übertreffen deiner Ziele zu lernen.

Nachdem ich nun wieder mal unsere Zielvereinbarungen, – absprachen und Grobziele verpasst habe- ging ich auf die Suche. (Bob)

 

 

Frei aus „Atomic Habits“ James Clear.

Ergebnisse an sich haben sehr wenig mit Zielen und fast alle mit Systemen zu tun.

Was ist der Unterschied zwischen Systemen und Zielen?

Ziele sind definiert über die Ergebnisse, die Sie erreichen möchten. Bei Systemen geht es um die Prozesse, die zu diesen Ergebnissen führen.

  • Wenn du ein Trainer bist, könnte dein Ziel sein, eine Meisterschaft zu gewinnen. Dein System ist die Art, wie du die Spieler rekrutierst, deine Assistenztrainer verwaltest und trainierst.
  • Wenn du Unternehmer bist, könnte dein Ziel darin bestehen, ein Millionengeschäft aufzubauen. Mit deinem System testest du Produktideen, stellst Mitarbeiter ein und führst Marketingkampagnen durch.
  • Wenn du Musiker bist, könnte es dein Ziel sein, ein neues Stück zu spielen. Dein System hängt davon ab wie oft und intensiv du übst, wie du schwierige Perioden durchbrichst und angehst und wie du mit Feedback von deinem Lehrer aufnimmst.

Nun zu der interessanten Frage: Wenn du deine Ziele vollständig ignorierst und dich nur auf dein System konzentrierst, wärst du dann noch erfolgreich? Wenn du zum Beispiel ein Basketballtrainer bist und dein Ziel ist die Meisterschaft zu gewinnen- ignoriert hast und du dich nur darauf konzentriert hast, was dein Team jeden Tag tut, würdest du dann noch Ergebnisse erzielen?

Ich denke du würdest es tun.

Das Ziel in jedem Sport ist es, mit der besten Punktzahl abzuschließen, aber es wäre lächerlich, das ganze Spiel auf die Anzeigetafel zu starren. Der einzige Weg, um tatsächlich zu gewinnen, ist, jeden Tag besser zu werden. In den Worten des dreimaligen Super Bowl-Gewinners Bill Walsh heißt es: „Die Partitur erledigt sich selbst.“

Das Gleiche gilt für andere Bereiche des Lebens. Wenn du bessere Ergebnisse wünschst, dann vergiss die Ziele. Konzentriere dich stattdessen auf dein System.

Was meine ich damit? Sind Ziele völlig nutzlos? Natürlich nicht. Ziele sind gut für eine Richtung, aber Systeme sind am besten für Fortschritte. Eine Handvoll Probleme entstehen, wenn du zu viel Zeit damit verbringst, über deine Ziele nachzudenken, und nicht genug Zeit hast, deine Systeme zu entwerfen.

 

 

Problem # 1: Gewinner und Verlierer haben die gleichen Ziele

Das Setzen von Zielen leidet unter einem schwerwiegenden Fall von „Ichgehelieberhochranalszu KLEIN“. Wir konzentrieren uns auf die Menschen, die am Ende gewinnen – die Überlebenden – und gehen fälschlicherweise davon aus, dass ehrgeizige Ziele zu ihrem Erfolg führten, während sie alle Menschen übersahen, die das gleiche Ziel hatten, aber nicht erfolgreich waren.

Jeder Olympionike möchte eine Goldmedaille gewinnen. Jeder Kandidat möchte den Job bekommen. Und wenn erfolgreiche und erfolglose Menschen die gleichen Ziele teilen, dann kann das Ziel nicht sein, was die Gewinner von den Verlierern unterscheidet. Es war nicht das Ziel , die Tour de France zu gewinnen, die die britischen Radfahrer an die Spitze des Sports brachte.

Vermutlich wollten sie jedes Jahr das Rennen gewinnen – genau wie jedes andere professionelle Team. Das Ziel war schon immer da. Nur wenn sie ein System kontinuierlicher kleiner Verbesserungen anwenden, erzielen sie ein anderes Ergebnis.

 

 

Problem # 2: Das Erreichen eines Ziels ist nur eine momentane Änderung

Stell dir vor, du hast einen unordentlichen Raum und du hast dir zum Ziel gesetzt auf zu räumen. Wenn du die Energie aufrufst, um aufzuräumen, dann hast du einen sauberen Raum – vorerst. Aber wenn du die gleichen schlampigen, packenden Gewohnheiten beibehältst, die zu einem unordentlichen Raum geführt haben, wirst du bald einen neuen Stapel von Unordnung sehen und auf eine weitere Motivation hoffen. Du verfolgst das gleiche Ergebnis, weil du nie das System dahinter geändert hast. Du hast ein Symptom behandelt, ohne auf die Ursache einzugehen.

Das Erreichen eines Ziels verändert nur dein Leben für den Moment. Das ist das Gegenteil von Verbesserungen. Wir denken, wir müssen unsere Ergebnisse ändern, aber die Ergebnisse sind nicht das Problem. Was wir wirklich ändern müssen, sind die Systeme, die diese Ergebnisse verursachen. Wenn du Probleme auf der Ergebnissebene löst, löst du sie nur vorübergehend. Um nachhaltig zu verbessern, musst du Probleme auf Systemebene lösen. Schau dir genau an was du rein gibst- dann wird dein Outcome um ein Vielfaches besser sein.

 

 

Problem # 3: Ziele schränken dein Glück ein

Die gesetzte Annahme hinter jedem Ziel ist doch: „Sobald ich mein Ziel erreicht habe, werde ich glücklich sein.“

Das Problem mit einer Zielvorstellung ist, dass Sie bis zum nächsten Meilenstein glücklich macht. Ich bin so oft in diese Falle geraten, dass ich nicht mehr zählen kann. Jahrelang war Glück immer etwas für mein künftiges Selbst. Ich versprach mir, dass ich, wenn ich einmal 20 Pfund Muskeln aufgebaut hatte oder mein Laden in der New York Times vorgestellt wurde, endlich entspannt glücklich bin.

Darüber hinaus schaffen Ziele einen „entweder-oder“ -Konflikt: Entweder erreichen Sie Ihr Ziel und sind erfolgreich, oder Sie scheitern, und du bist enttäuscht. Du stellst dich mental auf eine enge Version von Glück ein. Dies ist falsch. Es ist unwahrscheinlich, dass dein tatsächlicher Weg durch das Leben genau mit der Reise übereinstimmt, die du dir vorgestellt hast. Es macht keinen Sinn, deine Zufriedenheit auf ein Szenario zu beschränken, wenn es viele Wege zum Erfolg gibt.

Eine System-First-Mentalität bietet das Gegenmittel. Wenn du dich in den Prozess und nicht in das Produkt verliebst, musst du nicht warten, um dir selbst die Erlaubnis zu geben, glücklich zu sein. Du kannst jederzeit zufrieden sein, wenn dein System läuft. Und ein System kann in vielen verschiedenen Formen erfolgreich sein.

 

 

Problem 4: Ziele stehen im Widerspruch zum langfristigen Fortschritt

Schließlich kann eine zielorientierte Denkweise einen „Jo-Jo“ -Effekt erzeugen. Viele Läufer arbeiten monatelang hart, aber sobald sie die Ziellinie überquert haben, hören sie auf zu trainieren. Das Rennen ist nicht mehr da, um sie zu motivieren. Wenn sich all deine harte Arbeit auf ein bestimmtes Ziel konzentriert, was bleibt übrig, um dich nach vorne zu bringen, nachdem du es erreicht hast? Deshalb finden viele Menschen nach Erreichung eines Ziels wieder zu ihren alten Gewohnheiten zurück.

Ziel ist es, das Spiel zu gewinnen. Der Zweck des Baus von Systemen besteht darin, das Spiel weiter zu spielen. Wahres langfristiges Denken ist zielfreies Denken. Es geht nicht um eine einzige Leistung. Es geht um den Zyklus der endlosen Verfeinerung und kontinuierlichen Verbesserung. Letztendlich ist es dein Engagement für den Prozess, das deinen Fortschritt bestimmt.

SYSTEME für Gewinner gibt es unter anderem bei uns.

Aerohfit

6 Kommentare

  1. DANKE! Mit Eurer Hilfe ist der Knoten bei mir endlich geplatzt! Statt den Fokus auf Ziele in weiter Ferne zu richten, lieber das System im JETZT verbessern. Tag für Tag nur etwas besser… und „Schwupps“… GLÜCKLICH ohne Zielplanungsstress und Rückschläge… 🙂

    Antworten
    • HI Thomas- ja geht uns genau so- manchmal sieht man eben den Wald vor Bäumen nicht. SYSTEM der Schlüssel zum Glück. …

      Antworten
    • Genial, Thomas!! Manchmal braucht es etwas- ganz normal und nun volle Kraft vorraus.

      Antworten
  2. Hi Diana,

    cooler Artikel. Hat mich für meine Arbeit inspiriert.
    Ein Ziel lässt sich auch leischter kopieren von außen. Ein System muss zu mir passen um es nachhaltige zu stabilisieren und die Energie zu finden es zu entwickeln.
    Dazu muss ich wissen wer ich bin und was ich vom Leben will.

    Schöne Grüße von der grünen Insel

    Antworten
    • haha- freut mich. Welche Systeme kennst du als Coach? Liebste Gruesse aus Potsdam.

      Antworten
  3. Euer neuer Artikel zur Zielsetzung ist echt klasse :-)!! Musste gleich schmunzeln, weil man mir immer wieder vorwirft, dass ich zu wenig Ziele habe. Für mich gibt es eine Richtung und der Prozess ist das Ziel.
    Bin mir sicher eurer System ist klasse 🙂 – das strahl ihr aus und kann ich bestätigen!

    Antworten

Trackbacks/Pingbacks

  1. Hör endlich auf dich fit und schlank zu wünschen! - AEROHFIT - […] mit Zielen? Schau hier was ich darüber […]

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.