fbpx

Wir reden was wahr ist- und trinken was klar ist… denkste!

von | Mai 29, 2019 | Ernährung | 0 Kommentare

Wir reden was wahr ist- und saufen was da ist… .

 

Reden ja- aber trinken? Irgendwie ist Wasser eben nicht gleich Wasser.

Was unseren Augen verborgen bleibt:

 

Man kann in der Regel das deutsche Leitungswasser trinken. Es ist gut geprüft und man muss sich prinzipiell keine Sorgen machen.

 

Aber: Die Grenzwerte für die Anwendungen von Chemikalien werden kontinuierlich angehoben. (auf Basis der sogenannten Trinkwasserverordnung. Diese stammt aus dem Jahr 2001 und legt Grenzwerte für verschiedene chemische, mikrobiologische und radiologische Stoffe fest, die in unserem Wasser auftauchen. Für Hormone, Herbizide, Pestizide und die mittlerweile über 50.000 zugelassenen Medikamente gibt es jedoch keine ausreichenden Grenzwerte.

 

Außerdem sind Grenzwerte genau das: Grenzwerte. Sie bedeuten nicht, dass Schadstoffe oder Toxine vollständig aus unserem Wasser entfernt werden.

 

Wie stark belastet der massive Einsatz von Pestiziden aus der Landwirtschaft das Leitungswasser wirklich? Was ist mit den Medikamentenrückständen, die lt. verschiedener Medienberichte immer wieder nachgewiesen werden? Und viele Hausleitungen (speziell in Altbauten) sind wie eine natürliche Quelle für Blei und verpassen dem vielleicht wirklich sauberen Wasser auf den letzten Metern nochmal eine ordentliche Portion Mitgift.

 

Die einzige Lösung: Wasser filtern

Wir haben einen Wasserfilter gefunden, der uns wirklich super gut gefällt. Er ist von The Local Water, einem jungen Start-up Unternehmen aus Hamburg.

 

Es ist zum Beispiel ein kleiner Tischaufsatzfilter mit Aktivkohle, nachhaltig aus Kokosschalen produziert und von einem kleinen Familienbetrieb hier in Deutschland hergestellt. Ich kann ihn direkt an meinen Wasserhahn in der Küche anschließen und mithilfe eines kleinen Hebels auf den Filter umschalten.

Er kann bis zu 10.000 Liter Wasser filtern. Danach kommt dann im Abo ganz automatisch nach 6 Monaten eine neue Patrone ins Haus, das Abo ist natürlich jederzeit kündbar.

 

The Local Water ermöglicht dir gefiltertes Wasser aus Glasflaschen zuhause selbst herzustellen. Das schützt unser Klima und vermeidet Plastikmüll.

 

Hier geht es zur Webseite

 

Klares, reines Wasser zum Kochen und Trinken

Unser Filter entfernt 99,9 % aller Bakterien, Pestizide, Fungizide & Herbizide, Medikamentenrückstände, Hormone, Schwermetalle und Feinpartikel aus Rohrleitungen. Er reduziert Mikroplastik und entfernt komische Verfärbungen und Gerüche. Ich habe jederzeit Zugang zu gesundem, frischem und lokalen Wasser. Weitere Vorteile von gefiltertem Leitungswasser sind natürlich auch die Ökobilanz: Es müssen keine Glasflaschen mehr durch das Land transportiert werden.

 

Die Vorteile von My Local Water im Überblick:

 

  • Kein Küchenumbau/Bohrung notwendig
  • Es besteht weiterhin die Auswahl zwischen gefiltertem und ungefiltertem Wasser
  • Haltbarkeit des Filters: ca. 6 Monate
  • Der Filter ist biologisch abbaubar und kann im Hausmüll entsorgt werden
  • Hohe Durchlaufgeschwindigkeit (keine Wartezeit für gefiltertes Wasser)
  • Durch The Local Water gibt es die Möglichkeit die Filter automatisch halbjährlich zu beziehen (ohne Abo, jederzeit kündbar wie z.B. Netflix)
  • Auch für Camper gibt es einen Filter – den haben wir derzeit im Einsatz und lieben diesen

 

 

Klickt einfach auf diesen Link hier oder geht einfach auf https://www.thelocalwater.com und gebt den Einladungscode Aerohfit ein.

Dadurch erhalten wir auch einen Rabatt für unseren Filter.

Übrigens: The Local Water bietet auch Untertischgeräte und dazu die passenden Wasserhähne (auch für Niederdruck).

Das Team von The Local Water freut sich auch über jedes „Gefällt mir“ in den Sozialen Medien:

Facebook

Insta

 

So lasst uns gemeinsam-

„Reden was wahr ist uns saufen was klar ist.“

 

 

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Pin It on Pinterest

Share This