fbpx

Was mir hilft in die Gänge zu kommen

von | Jul 15, 2019 | Bewegung | 0 Kommentare

Was ist eigentlich der Vorteil einer Routine?

Hierauf gibt es nur eine Antwort- wir machen es unserem Gehirn leicht, Abläufe zu steuern- unser Gehirn liebt Dinge die sich immer wiederholen.

Warum? Weil es dann weniger arbeiten muss.

Denk mal drüber nach was das bedeuten würde, wenn du bei jeder Fahrradrunde nachdenken müsstest wie das gleich noch mal war mit den Pedalen oder wenn wir beim Putzen der Zähne nachdenken müssten wie wir die Bürste halten sollten.

 

Deshalb funktionieren wir gut mit Gewohnheiten- einmal in uns installiert, vergessen wir schwer.

 

Wie du das für dich und deinen Erfolg nutzen kannst?

 

Indem du dir Gewohnheiten erschaffst mit denen du dein Leben einfacher, effizienter und leichter gestalten kannst. Auch Erfolg zu haben ist eine Gewohnheit.

 

Mein Morgen sieht- egal wo wir uns als dauerreisende Familie aufhalten, so oder so ähnlich aus:

  • 6 Uhr vibriert meine Uhr- leise, damit niemand anderes aufwacht.
  • Zähne putzen, ein Glas Wasser trinken
  • Bewegung für 10 Minuten (Training via meiner App).
  • Kalt duschen (ohne vorher warm zu duschen)
  • Meditieren 15 Minuten
  • Lesen 10 Minuten
  • Schreiben 10 Minuten
  • 2te Tasse Tee trinken, allein und ohne Medien zu konsumieren

 

Das war es auch schon- klingt erst mal viel- ist es aber gar nicht. Denn was ich gemacht habe war eigentlich ganz einfach- ich habe bestehende Routinen genommen und mit anderen, neuen Routinen verbunden.

 

Fragst du dich wie du das hinbekommen kannst?

 

Meine Zähne zu putzen ist eine Sache die ich ja eh jeden Morgen mache – also habe ich einfach etwas anderes, neues angeschlossen und das ist jetzt in meinem Kopf verknüpft.

Und sich nach einem kurzen Training zu duschen ist auch mehr als gewöhnlich- ich lasse nur eben den warmen Hahn zu.

Nachdem mein Körper wieder hoch fährt – nutze ich die Zeit und gehe in die Stille. Begonnen habe ich mit Hilfe einer App und das mit maximal 5 Minuten Meditation. Jetzt meditiere ich ohne jede Hilfe und das gern auch mal länger.

Dann lese ich etwas was mich in meiner persönlichen Entwicklung weiter bringt- ich lese Dinge bei denen ich einen Textmarker in der Hand halte und mir alles markiere was mir wichtig erscheint. Eine Farbe für „wow interessant“ das kommt später in die Zusammenfassung und eine Farbe für „das setze ich genauso um…“. Denn, was bringt das beste Buch wenn ich nichts davon anwende.

Am Ende schreibe ich, nur 10 Minuten.

Was ich schreibe? Alles, von meinen Träumen hin zu meinen Zielen oder über Dinge die gerade sehr gut laufen- Dinge die ich vielleicht beginnen werde- neue Projekte oder was auch immer mir einfällt.

Wichtig ist nur eins: Lass es unbewertet, bewerte es einfach nicht- es muss niemand lesen- nicht mal du selbst musst es je wieder lesen.

Man bekommt dadurch Kontakt zu seinem kreativen Geist- und trainiert dadurch immer wieder einen leichten Zugriff auf seine Schöpferkraft. Und na klar grüne Tee mit seinen Antioxidantien bringt mich in meine Kraft.

 

Und das Beste ist- ich habe 7 Sachen NUR FÜR MICH gemacht, bevor – ich wiederhole das hier gern- BEVOR der Tag überhaupt begonnen hat.

 

 

Wichtig ist am Beginn des Tages nicht reagieren zu müssen- sondern zu agieren.

Das kann dein Leben verändern.

Wie sehen deine Routinen aus?

 

 

Maximale Erfolge

Bob

 

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Pin It on Pinterest

Share This