Alt wie ein Baum

von | Aug 24, 2018 | Bewegung, Ernährung | 0 Kommentare

Es gibt wenige Dinge, die ich lieber mag als durch einen gesunden Mischwald zu wandern. Ich gehe oft mit meiner Frau, meinem Kind, engen Freunden, einem Klienten oder einer Kombination dieser Gruppe in den Wald. Manchmal bin ich so in eine gute Konversation verwickelt, dass ich die Bäume vergesse. Ich ärgere mich nicht darüber. Aber ich denke mir, wenn wir mehr auf Bäume achten-können wir viel von ihnen lernen.

Ein neues Buch, „The Hidden of Life Trees“ von Peter Wohlleben, hat mir diese Idee vor Augen geführt. Es ist eine wunderbare Erforschung des Waldlebens. Bäume gibt es schon sehr lange. Sie sind ziemlich resistent gegen wechselnde Wetterbedingungen. Sie sind langlebig, weil sie ein paar Dinge wirklich gut machen. Davon könnten auch wir Menschen profitieren.

Das sollte uns jetzt nicht überraschen: Bäume sind im Großen und Ganzen unsere entfernten Verwandten. Wir sind nicht getrennt von der Natur.
Wir sind Natur.

Also, was können uns Bäume lehren?

Präsenz: Bäume haben ein erhöhtes Bewusstsein für Veränderungen in den Jahreszeiten. Sie spüren diese Veränderungen, indem sie ihre Äquivalente von Nervenzellen genau beobachten, Temperatur-, Wind- und Lichtverschiebungen beobachten. Ohne eine solche Aufmerksamkeit, riskieren sie, dass sie ihre Blätter zu früh fallen lassen und wertvolles Sonnenlicht auslassen, das in Energie umgewandelt werden kann. Oder sie halten sich zu lange an ihren Blättern fest und erhöhen dadurch das Risiko, dass sie aufgrund von Kondenswasser und Eis auf ihren Ästen von Stürmen oder Rissen überrascht werden.

 

Ein Wald kann uns so viel lehren

Bäume widersetzen sich nicht dem Wetter oder geben vor, dass sie nicht existieren oder versuchen, anders – heimlich durchs Leben zu kommen. Sie sind sich ihrer bewusst, akzeptieren sich und passen sich an, indem sie kontrollieren, was sie kontrollieren können. Das alles beginnt mit erhöhter Aufmerksamkeit für sich und das eigene Umfeld.

Geduld: Obwohl verschiedene Arten von Bäumen unterschiedliche Aufbauten haben, folgen sie alle einer allgemeinen Regel: wachsen Sie zu groß oder zu breit für ihren Stamm- leiden sie schließlich an Krankheit oder akuter Verletzung. Wachsen Sie zu oft- zu schnell dann sterben sie.

Dies kann eine große Herausforderung für Bäume sein, besonders in fruchtbaren Zeiten mit viel Sonnenlicht. Sie sind versucht, mehr Zweige und Blätter wachsen zu lassen, um die Sonne zu genießen. Aber auch Bäume lernen, wenn sie kleine Mikrorisse erleiden, wenn sie zu schnell wachsen, ist es wichtig, dass ihr Stamm dick, stabil und fest genug ist, um jedes zusätzliche Kronenwachstum zu unterstützen. Sie kümmern sich um ihren Kern, bevor sie sich weiter ausdehnen.

Bäume machen sich gut. Sie wachsen nicht über ihre Kapazität hinaus, aber sie werden sehr groß und breit. Es braucht nur Zeit.

Und genauso sieht es mit unserem Körper aus, es gibt sie- die schnellen Erfolge, die großen Versprechungen von „…viel…“ in kurzer Zeit. Aber wenn ich was von den Bäumen gelernt habe, dann ist das nicht in kurzer Zeit umzusetzen.

Wenn wir also unseren Körper und somit unsere Gewohnheiten verändern wollen dann sollten wir Zeit einplanen- und vor allem auf Signale achten – Vergiss deine guten Vorsätze für Silvester- beginne heute mit deinem Wachsen- beginne heute noch dich nach oben aus zu dehnen und wachse ständig weiter- immer Richtung Himmel.

Also scheu dich nicht und beginne zu wachsen.

Alles Liebe-
Bob Aerohfit

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.