fbpx

Mit dem Elefant duch die Wand

von | Jan 18, 2019 | Bewegung, Ernährung | 0 Kommentare

Der Elefant und das Band

 

Kennst du die Geschichte vom Elefanten der durch seine Erfahrung als junges Tier nicht mehr in der Lage ist sich frei zu bewegen und klare Entscheidungen zu treffen? Er ist festgekettet – hat als junges Tier so oft versucht sich zu befreien- ohne Erfolg.

Jetzt hat er aufgegeben. Steht nur noch da und wartet.

 

Er glaubt so fest an dieses kleine Seil an seinem Fuß das er es nicht mehr versucht, er hat aufgegeben.

Wir sehen das von außen, sehen wie leicht er einfach seine Ketten sprengen könnte- aber wie sieht es bei uns selbst aus?

 

Kennst du Lieschen Müller-

Das junge Mädchen von damals?

 

…über die man damals im Sportunterricht gelacht hat weil sie gegen den Bock gelaufen ist, anstatt rüber zu springen.

Oder weil sie ihre Brote immer schon morgens auf aß, sich nicht an den Barren getraut hat, sie immer letzte war beim 400 m Lauf.

 

Die Gründe können so verschieden sein.

Was sie alle gemeinsam haben ist die Tatsache, dass es Dinge aus der Vergangenheit sind, die das Leben von Lieschen heute beeinflussen. (10 Wege wirklich nie mit Sport zu beginnen gibts hier)

Wenn das ein Grund für Lieschen ist – keinen Sport zu machen- sich nicht zeigen zu wollen, keine oder viel zu wenig Selbstachtung zu haben dann dürfen wir jetzt daran arbeiten.

 

Wir dürfen uns zurück versetzen in eine dieser Situationen, können noch ein Mal fühlen wie es damals war- was genau sie fühlte-

 

und der kleinen Liese dann etwas schenken, sie annehmen und mit tiefer Zuneigung zu ihr stehen.

Dann nehmen wir Abschied, lassen vergangenes in der Vergangenheit und kommen ins Hier und Jetzt.

Was Lieschen damals erlebt hat war nicht schön, nicht fair von ihren Klassenkameraden, aber es bleibt vergangen, es besteht kein Band zwischen damals und heute.

 

Jetzt kannst du dich vielleicht erinnern was es bei dir war, welche Teile oder welche Räume du nicht mehr brauchst. NUR du kannst diese Dinge lösen, du brauchst weder auf Entschuldigungen warten noch auf Danksagungen.

 

Sei du selbst, liebe und achte dich wie du keinen anderen liebst und achtest. Du bist das beste Pferd im Stall, du bist einzigartig und wundervoll.

Und wenn du jetzt beginnen willst dich nur um dich selbst zu kümmern, dir mal etwas zu gönnen was nur dir gehört und von dem du aber auch dein Umfeld profitierst dann mach diese kleine Übung und werde frei.

Unser Unterbewusstsein ist wie dieser Elefant, er tut das was er schon immer getan hat.

Nur du kannst die Richtung ändern- du kannst deinen Elefant in die richtige Richtung bringen.

Hier kannst du lesen wie das mit den Zielen funktioniert.

Ich bin bei dir.

Bob

 

 

 

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Pin It on Pinterest

Share This